Bookmarks

Yahoo Gmail Google Facebook Delicious Twitter Reddit Stumpleupon Myspace Digg

Search queries

wwwchildsexcom, conradelektronik detektiv anwesend?, pro vorsorge plus 4u liberty Europe fonds, einkommensteuervorauszahlung in skr03 buchen, einkommensteuer vorauszahlung buchen skr 04, was bedeutet über eine etwaige verrechnung des restguthabens mit gegenansprüchen erhalten sie eine besondere mitteilung, daumenschiene auto fahren, bverwverfg, steuerbescheid verrechnung des restguthabens mit gegenabsprüchen, verzugszinsen deliktsrecht

Links

XODOX
Impressum

#1: Runden bei Umsatzsteuer

Posted on 2005-09-17 10:36:40 by Peter Hauser

Guten Morgen zusammen,

ich hab da ne kleine Rechenaufgabe: :-)
wenn eine CD 16.29 kostet + 2.61 (16% Umsatzsteuer) = 18.90
und Verpackung/Versand 1.72 + 0.28 (=16%) = 2.00
dann ergibt sich bei durch Addition : 18.01 + 2.89 = 20.90
aber: 16% von 18.01 = 2.88

meine Frage: wie wird in dem Fall die Umsatzsteuer korrekt ausgewiesen
/ welche Mehrwertsteuer muss abgeführt werden / gehört auf die Recnung?
2.89 oder 2.88?

Zusatzfrage: wie ist in dem Fall die korrekte Information für den
Verbraucher? Soll man sagen: Versand kostet in der Regel 2.00 EUR, kann
aber durch Rundungseffekte auch mal +/- 1 Cent sein?

Danke
Peter

Report this message

#2: Re: Runden bei Umsatzsteuer

Posted on 2005-09-17 10:49:55 by Martin Hentrich

On Sat, 17 Sep 2005 10:36:40 +0200, "Peter Hauser"
&lt;<a href="mailto:peter.hauser1&#64;freenet.de" target="_blank">peter.hauser1&#64;freenet.de</a>&gt; wrote:

&gt;Zusatzfrage: wie ist in dem Fall die korrekte Information für den
&gt;Verbraucher? Soll man sagen: Versand kostet in der Regel 2.00 EUR, kann
&gt;aber durch Rundungseffekte auch mal +/- 1 Cent sein?

Für den Verbraucher bist du verpflichtet Bruttopreise anzugeben, also:

CD: 18,90 Euronen
Versandpauschale: 2,00 Euronen
Gesamtsumme zu zahlen: 20,90 Euronen
In Gesamtsumme enthaltene MwSt. von 16%: 2,88 Euronen

Wo ist das Problem? Offensichtlich rechnest du mit Nettopreisen. Dann
kommt es logischerweise zu solchen Rundungsdifferenzen. Bei
Bruttokalkulation wär das nicht passiert. burottokalkulation soll man
bei Verbrauchern daher anwenden.

Bei gewerblichen Kunden solltest du Nettopreise berechnen. Denen ist
dann die ggf. krumme Endsumme auch egal. Und Rundungsfehler der USt
verläppern sich spätestetens mit der USt-Erklärung.

Martin

Report this message

#3: Re: Runden bei Umsatzsteuer

Posted on 2005-09-17 11:52:45 by Peter Hauser

Martin Hentrich wrote:
&gt; Wo ist das Problem? Offensichtlich rechnest du mit Nettopreisen. Dann
&gt; kommt es logischerweise zu solchen Rundungsdifferenzen. Bei
&gt; Bruttokalkulation wär das nicht passiert. burottokalkulation soll man
&gt; bei Verbrauchern daher anwenden.

Danke, alles klar
Peter

Report this message