Bookmarks

Yahoo Gmail Google Facebook Delicious Twitter Reddit Stumpleupon Myspace Digg

Search queries

osd düsseldorf fernsehbericht, schutzbefohlene auszubildende, valuta vom auftraggeber vorgegeben, wwwchildsexcom, conradelektronik detektiv anwesend?, pro vorsorge plus 4u liberty Europe fonds, einkommensteuervorauszahlung in skr03 buchen, einkommensteuer vorauszahlung buchen skr 04, was bedeutet über eine etwaige verrechnung des restguthabens mit gegenansprüchen erhalten sie eine besondere mitteilung, daumenschiene auto fahren

Links

XODOX
Impressum

#1: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 12:25:42 by Franz Heilmeier

Hallo,

mal nur interessehalber, denn es geht nur um ein paar Euro:
Bei einer Finanzprüfung warf mir der Prüfer eine
"Riesenrechnung" über ca. 40 Euro raus.
Ich hatte beim Metro in Ãsterreich eine Tasche gekauft,
die, wie er meinte, nicht für den Betriebsbedarf sei.
Wie auch immer, ich diskutierte wegen dem lächerlichen Betrag
nicht mit ihm lang herum.
Was ich dann aber interessant fand:
Ich hatte die Tasche ja in Ãsterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.
Nun verrechnete das deutsche Finanzamt mit für diese 40 Euro
16% Steuer zur Nachzahlung in Deutschland!
Dürfen die das denn? Hätten die nicht 20% verlangen müssen
und das ans österreichische Finanzamt weitergeben müssen?

Report this message

#2: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 16:00:40 by Wolfgang Kieckbusch

> 16% Steuer zur Nachzahlung in Deutschland!
> Dürfen die das denn?
## die müssen das . .

> Hätten die nicht 20% verlangen müssen
nein, wir haben 16% und der Mehrwert entsteht ja in D.

GruÃ, W.

Report this message

#3: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 16:00:40 by Wolfgang Kieckbusch

> 16% Steuer zur Nachzahlung in Deutschland!
> Dürfen die das denn?
## die müssen das . .

> Hätten die nicht 20% verlangen müssen
nein, wir haben 16% und der Mehrwert entsteht ja in D.

GruÃ, W.

Report this message

#4: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:03:05 by axbnospamatall

Am Sat, 22 Jul 2006 16:00:40 +0200 schrieb "Wolfgang Kieckbusch"
&lt;<a href="mailto:kieckbusch&#64;web.de" target="_blank">kieckbusch&#64;web.de</a>&gt;:

&gt;&gt; 16% Steuer zur Nachzahlung in Deutschland!
&gt;&gt; Dürfen die das denn?
&gt;## die müssen das . .

Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?

GrüÃe

Axel

Report this message

#5: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:03:05 by axbnospamatall

Am Sat, 22 Jul 2006 16:00:40 +0200 schrieb &quot;Wolfgang Kieckbusch&quot;
&lt;<a href="mailto:kieckbusch&#64;web.de" target="_blank">kieckbusch&#64;web.de</a>&gt;:

&gt;&gt; 16% Steuer zur Nachzahlung in Deutschland!
&gt;&gt; Dürfen die das denn?
&gt;## die müssen das . .

Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?

GrüÃe

Axel

Report this message

#6: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:13:59 by Wolfgang Kieckbusch

&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?

Der OP schrieb:
Ich hatte die Tasche ja in Ãsterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.

Irgendwo muss USt. bezahlt werden, wenn Privatbedarf gedeckt wird.
GruÃ, Wolfgang

Report this message

#7: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:13:59 by Wolfgang Kieckbusch

&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?

Der OP schrieb:
Ich hatte die Tasche ja in Ãsterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.

Irgendwo muss USt. bezahlt werden, wenn Privatbedarf gedeckt wird.
GruÃ, Wolfgang

Report this message

#8: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:22:30 by Erich Wallner

Wolfgang Kieckbusch wrote:
&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;
&gt; Der OP schrieb:
&gt; Ich hatte die Tasche ja in Ãsterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.
&gt;
&gt; Irgendwo muss USt. bezahlt werden, wenn Privatbedarf gedeckt wird.
&gt; GruÃ, Wolfgang

Also der Deustche Staat verdient an den Umsätzen von im Ausland gekaufter
Waren? Umgekehrt bestimmt ja auch. Komische Logik, bei anderen Steuersätzen
erst recht. Mich stört das Wort &quot;muss&quot;

Erich

Report this message

#9: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:22:30 by Erich Wallner

Wolfgang Kieckbusch wrote:
&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;
&gt; Der OP schrieb:
&gt; Ich hatte die Tasche ja in Ãsterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.
&gt;
&gt; Irgendwo muss USt. bezahlt werden, wenn Privatbedarf gedeckt wird.
&gt; GruÃ, Wolfgang

Also der Deustche Staat verdient an den Umsätzen von im Ausland gekaufter
Waren? Umgekehrt bestimmt ja auch. Komische Logik, bei anderen Steuersätzen
erst recht. Mich stört das Wort &quot;muss&quot;

Erich

Report this message

#10: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:30:23 by Martin Hentrich

&quot;Erich Wallner&quot; &lt;<a href="mailto:invalid&#64;invalid.de" target="_blank">invalid&#64;invalid.de</a>&gt; schrieb am Sat, 22 Jul 2006
17:22:30 +0200 :

&gt;Also der Deustche Staat verdient an den Umsätzen von im Ausland gekaufter
&gt;Waren?

Es existiert die Umsatzsteuer. Dem deutschen Staat ist es egal, *wo*
gekauft wurde, entweder im Lande oder beim Import eben plus
Einfuhrumsatzsteuer. Warum ist die Einfuhrumsatzsteuer verwerflicher
als die Mehrwertsteuer im Lande?

&gt;Umgekehrt bestimmt ja auch. Komische Logik, bei anderen Steuersätzen
&gt;erst recht. Mich stört das Wort &quot;muss&quot;

Ja, viele Deutsche stört, dass sie vieles müssen, was ihnen nicht
gefällt. Dass sie Urlaub machen *müssen* stört aber wohl eher nicht.

SCNR

Martin


--
&quot;Allen ist das Denken erlaubt, doch vielen bleibt es erspart.&quot;
- Curt Goetz -

Report this message

#11: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:38:50 by Andreas Gumtow

Axel Böhm tippte am 22.07.2006 17:03:
&gt; Am Sat, 22 Jul 2006 16:00:40 +0200 schrieb &quot;Wolfgang Kieckbusch&quot;
&gt; &lt;<a href="mailto:kieckbusch&#64;web.de" target="_blank">kieckbusch&#64;web.de</a>&gt;:
&gt;
&gt;&gt;&gt; 16% Steuer zur Nachzahlung in Deutschland!
&gt;&gt;&gt; Dürfen die das denn?
&gt;&gt; ## die müssen das . .
&gt;
&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?

Der OP hat die Tasche in Ãsterreich erworben. Er gab dort an die
Tasche als Unternehmer für sein Unternehmen zu erwerben und die Tasche
in ein anderes EG-Land zu bringen. Damit hat der österrewichische
Lieferant eine igLieferung bewirkt, die nach dem österreichischen
Umsatzsteuergesetz von der Umsatzsteuer befreit ist. Der OP hat damit
einen igErwerb nach dem deutschen § 1a UStG verwirklicht. (Auf Dinge
wie §1a Abs. 3 und 4 UStG verzichte ich mal.) Er hätte damit in
Deutschland einen igErwerb mit der deutschen Umsatzsteuer in seiner
Umsatzsteuervoranmeldung anmelden müssen. Wenn er nun
vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer ist hat er aber im gleichen
Augenblick den Vorsteuerabzug und führt daher im Ergebnis nichts ab.

Nutzt er die Tasche nun nach Ãberzeugung des deutschen Finanzamts
nicht als Unternehmer für sein Unternehmen gibt es 2 Möglichkeiten:

1. Es war nie seine Absicht die Tasche für sein Unternehmen zu
nutzen... dann hätte er in Ãsterreich die österreichische Umsatzsteuer
zahlen müssen.

Dies tritt aber nicht ein, da er mit seiner Erklärung des igErwerbs
seine Absicht kundgetan hat. Diese hat sich dann im AnschluÃ
irgendwann einfach nicht verwirklicht. Damit kommen wir zu Möglichkeit
2. Er hat die Tasche irgendwann aus seinem Unternehmen in seinen
Privatbereich überführt. Damit kommt aber § 1 Abs. Nr. 1 UStG i.V.m.
§3 Abs. 1b Nr. 2 UStG zum tragen. Er hat als Unternehmer an sich als
Privatmann geliefert (Lieferfiktion des §3 Abs. 1b) und diese
Lieferung, im Inland, ist nicht nach $4 UStG steuerfrei.

Also wird Umsatzsteuer 16% in Deutschland fällig.

Report this message

#12: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:38:50 by Andreas Gumtow

Axel Böhm tippte am 22.07.2006 17:03:
&gt; Am Sat, 22 Jul 2006 16:00:40 +0200 schrieb &quot;Wolfgang Kieckbusch&quot;
&gt; &lt;<a href="mailto:kieckbusch&#64;web.de" target="_blank">kieckbusch&#64;web.de</a>&gt;:
&gt;
&gt;&gt;&gt; 16% Steuer zur Nachzahlung in Deutschland!
&gt;&gt;&gt; Dürfen die das denn?
&gt;&gt; ## die müssen das . .
&gt;
&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?

Der OP hat die Tasche in Ãsterreich erworben. Er gab dort an die
Tasche als Unternehmer für sein Unternehmen zu erwerben und die Tasche
in ein anderes EG-Land zu bringen. Damit hat der österrewichische
Lieferant eine igLieferung bewirkt, die nach dem österreichischen
Umsatzsteuergesetz von der Umsatzsteuer befreit ist. Der OP hat damit
einen igErwerb nach dem deutschen § 1a UStG verwirklicht. (Auf Dinge
wie §1a Abs. 3 und 4 UStG verzichte ich mal.) Er hätte damit in
Deutschland einen igErwerb mit der deutschen Umsatzsteuer in seiner
Umsatzsteuervoranmeldung anmelden müssen. Wenn er nun
vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer ist hat er aber im gleichen
Augenblick den Vorsteuerabzug und führt daher im Ergebnis nichts ab.

Nutzt er die Tasche nun nach Ãberzeugung des deutschen Finanzamts
nicht als Unternehmer für sein Unternehmen gibt es 2 Möglichkeiten:

1. Es war nie seine Absicht die Tasche für sein Unternehmen zu
nutzen... dann hätte er in Ãsterreich die österreichische Umsatzsteuer
zahlen müssen.

Dies tritt aber nicht ein, da er mit seiner Erklärung des igErwerbs
seine Absicht kundgetan hat. Diese hat sich dann im AnschluÃ
irgendwann einfach nicht verwirklicht. Damit kommen wir zu Möglichkeit
2. Er hat die Tasche irgendwann aus seinem Unternehmen in seinen
Privatbereich überführt. Damit kommt aber § 1 Abs. Nr. 1 UStG i.V.m.
§3 Abs. 1b Nr. 2 UStG zum tragen. Er hat als Unternehmer an sich als
Privatmann geliefert (Lieferfiktion des §3 Abs. 1b) und diese
Lieferung, im Inland, ist nicht nach $4 UStG steuerfrei.

Also wird Umsatzsteuer 16% in Deutschland fällig.

Report this message

#13: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:41:29 by Erich Wallner

Andreas Gumtow wrote:
&gt; Axel Böhm tippte am 22.07.2006 17:03:
&gt;&gt; Am Sat, 22 Jul 2006 16:00:40 +0200 schrieb &quot;Wolfgang Kieckbusch&quot;
&gt;&gt; &lt;<a href="mailto:kieckbusch&#64;web.de" target="_blank">kieckbusch&#64;web.de</a>&gt;:
&gt;&gt;
&gt;&gt;&gt;&gt; 16% Steuer zur Nachzahlung in Deutschland!
&gt;&gt;&gt;&gt; Dürfen die das denn?
&gt;&gt;&gt; ## die müssen das . .
&gt;&gt;
&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;
&gt; Der OP hat die Tasche in Ãsterreich erworben. Er gab dort an die
&gt; Tasche als Unternehmer für sein Unternehmen zu erwerben und die Tasche
&gt; in ein anderes EG-Land zu bringen. Damit hat der österrewichische
&gt; Lieferant eine igLieferung bewirkt, die nach dem österreichischen
&gt; Umsatzsteuergesetz von der Umsatzsteuer befreit ist. Der OP hat damit
&gt; einen igErwerb nach dem deutschen § 1a UStG verwirklicht. (Auf Dinge
&gt; wie §1a Abs. 3 und 4 UStG verzichte ich mal.) Er hätte damit in
&gt; Deutschland einen igErwerb mit der deutschen Umsatzsteuer in seiner
&gt; Umsatzsteuervoranmeldung anmelden müssen. Wenn er nun
&gt; vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer ist hat er aber im gleichen
&gt; Augenblick den Vorsteuerabzug und führt daher im Ergebnis nichts ab.
&gt;
&gt; Nutzt er die Tasche nun nach Ãberzeugung des deutschen Finanzamts
&gt; nicht als Unternehmer für sein Unternehmen gibt es 2 Möglichkeiten:
&gt;
&gt; 1. Es war nie seine Absicht die Tasche für sein Unternehmen zu
&gt; nutzen... dann hätte er in Ãsterreich die österreichische Umsatzsteuer
&gt; zahlen müssen.
&gt;
&gt; Dies tritt aber nicht ein, da er mit seiner Erklärung des igErwerbs
&gt; seine Absicht kundgetan hat. Diese hat sich dann im AnschluÃ
&gt; irgendwann einfach nicht verwirklicht. Damit kommen wir zu Möglichkeit
&gt; 2. Er hat die Tasche irgendwann aus seinem Unternehmen in seinen
&gt; Privatbereich überführt. Damit kommt aber § 1 Abs. Nr. 1 UStG i.V.m.
&gt; §3 Abs. 1b Nr. 2 UStG zum tragen. Er hat als Unternehmer an sich als
&gt; Privatmann geliefert (Lieferfiktion des §3 Abs. 1b) und diese
&gt; Lieferung, im Inland, ist nicht nach $4 UStG steuerfrei.
&gt;
&gt; Also wird Umsatzsteuer 16% in Deutschland fällig.

Danke, das habe auch ich verstanden.

Erich

Report this message

#14: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:41:29 by Erich Wallner

Andreas Gumtow wrote:
&gt; Axel Böhm tippte am 22.07.2006 17:03:
&gt;&gt; Am Sat, 22 Jul 2006 16:00:40 +0200 schrieb &quot;Wolfgang Kieckbusch&quot;
&gt;&gt; &lt;<a href="mailto:kieckbusch&#64;web.de" target="_blank">kieckbusch&#64;web.de</a>&gt;:
&gt;&gt;
&gt;&gt;&gt;&gt; 16% Steuer zur Nachzahlung in Deutschland!
&gt;&gt;&gt;&gt; Dürfen die das denn?
&gt;&gt;&gt; ## die müssen das . .
&gt;&gt;
&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;
&gt; Der OP hat die Tasche in Ãsterreich erworben. Er gab dort an die
&gt; Tasche als Unternehmer für sein Unternehmen zu erwerben und die Tasche
&gt; in ein anderes EG-Land zu bringen. Damit hat der österrewichische
&gt; Lieferant eine igLieferung bewirkt, die nach dem österreichischen
&gt; Umsatzsteuergesetz von der Umsatzsteuer befreit ist. Der OP hat damit
&gt; einen igErwerb nach dem deutschen § 1a UStG verwirklicht. (Auf Dinge
&gt; wie §1a Abs. 3 und 4 UStG verzichte ich mal.) Er hätte damit in
&gt; Deutschland einen igErwerb mit der deutschen Umsatzsteuer in seiner
&gt; Umsatzsteuervoranmeldung anmelden müssen. Wenn er nun
&gt; vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer ist hat er aber im gleichen
&gt; Augenblick den Vorsteuerabzug und führt daher im Ergebnis nichts ab.
&gt;
&gt; Nutzt er die Tasche nun nach Ãberzeugung des deutschen Finanzamts
&gt; nicht als Unternehmer für sein Unternehmen gibt es 2 Möglichkeiten:
&gt;
&gt; 1. Es war nie seine Absicht die Tasche für sein Unternehmen zu
&gt; nutzen... dann hätte er in Ãsterreich die österreichische Umsatzsteuer
&gt; zahlen müssen.
&gt;
&gt; Dies tritt aber nicht ein, da er mit seiner Erklärung des igErwerbs
&gt; seine Absicht kundgetan hat. Diese hat sich dann im AnschluÃ
&gt; irgendwann einfach nicht verwirklicht. Damit kommen wir zu Möglichkeit
&gt; 2. Er hat die Tasche irgendwann aus seinem Unternehmen in seinen
&gt; Privatbereich überführt. Damit kommt aber § 1 Abs. Nr. 1 UStG i.V.m.
&gt; §3 Abs. 1b Nr. 2 UStG zum tragen. Er hat als Unternehmer an sich als
&gt; Privatmann geliefert (Lieferfiktion des §3 Abs. 1b) und diese
&gt; Lieferung, im Inland, ist nicht nach $4 UStG steuerfrei.
&gt;
&gt; Also wird Umsatzsteuer 16% in Deutschland fällig.

Danke, das habe auch ich verstanden.

Erich

Report this message

#15: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:49:58 by Alexander Schroeder

[f'up2dsrs+b]

Erich Wallner wrote:
&gt; Wolfgang Kieckbusch wrote:
&gt;&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;&gt; Der OP schrieb:
&gt;&gt; Ich hatte die Tasche ja in Ãsterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.
&gt;&gt;
&gt;&gt; Irgendwo muss USt. bezahlt werden, wenn Privatbedarf gedeckt wird.
&gt;&gt; GruÃ, Wolfgang
&gt;
&gt; Also der Deustche Staat verdient an den Umsätzen von im Ausland gekaufter
&gt; Waren? Umgekehrt bestimmt ja auch. Komische Logik,

Das nennt sich Bestimmungslandprinzip.

&gt; bei anderen Steuersätzen
&gt; erst recht.

Gerade aufgrund der anderen Steuersätze macht das Bestimmungslandprinzip
Sinn. Damit wird die eingeführte Ware in der Höhe belastet, wie dies bei
vergleichbaren Waren aus dem Inland der Fall ist. Somit werden
Wettbewerbsverzerrungen zwischen inländischen und ausländischen
Unternehmen ausgeschlossen.

Alex

Report this message

#16: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 17:49:58 by Alexander Schroeder

[f'up2dsrs+b]

Erich Wallner wrote:
&gt; Wolfgang Kieckbusch wrote:
&gt;&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;&gt; Der OP schrieb:
&gt;&gt; Ich hatte die Tasche ja in Ãsterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.
&gt;&gt;
&gt;&gt; Irgendwo muss USt. bezahlt werden, wenn Privatbedarf gedeckt wird.
&gt;&gt; GruÃ, Wolfgang
&gt;
&gt; Also der Deustche Staat verdient an den Umsätzen von im Ausland gekaufter
&gt; Waren? Umgekehrt bestimmt ja auch. Komische Logik,

Das nennt sich Bestimmungslandprinzip.

&gt; bei anderen Steuersätzen
&gt; erst recht.

Gerade aufgrund der anderen Steuersätze macht das Bestimmungslandprinzip
Sinn. Damit wird die eingeführte Ware in der Höhe belastet, wie dies bei
vergleichbaren Waren aus dem Inland der Fall ist. Somit werden
Wettbewerbsverzerrungen zwischen inländischen und ausländischen
Unternehmen ausgeschlossen.

Alex

Report this message

#17: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 18:09:02 by use.reply-to

Erich Wallner in &lt;news:e9tgv8$eg1$02$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a>&gt;:

[Egal was]

Er m=F6ge bitte umgehend den Mi=DFbrauch fremder Mailadressen abstellen.
Das betrifft auch &lt;e9tfrl$ljg$01$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a>&gt;.=20

Sorry an die Leser der Gruppe. Aber anders erreiche ich diesen
Adressf=E4lscher ja nicht.

CU!
Ulrich - F'up2 poster. BITTE beachten.

Report this message

#18: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 18:09:02 by use.reply-to

Erich Wallner in &lt;news:e9tgv8$eg1$02$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a>&gt;:

[Egal was]

Er m=F6ge bitte umgehend den Mi=DFbrauch fremder Mailadressen abstellen.
Das betrifft auch &lt;e9tfrl$ljg$01$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a>&gt;.=20

Sorry an die Leser der Gruppe. Aber anders erreiche ich diesen
Adressf=E4lscher ja nicht.

CU!
Ulrich - F'up2 poster. BITTE beachten.

Report this message

#19: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 18:29:43 by Torben Anschau

Hi,

Erich Wallner schrieb:
&gt; Wolfgang Kieckbusch wrote:
&gt;&gt;&gt; Der Betriebspr=FCfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteu=
er
&gt;&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;&gt; Der OP schrieb:
&gt;&gt; Ich hatte die Tasche ja in =D6sterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.
&gt;&gt;
&gt;&gt; Irgendwo muss USt. bezahlt werden, wenn Privatbedarf gedeckt wird.
&gt;&gt; Gru=DF, Wolfgang
&gt;=20
&gt; Also der Deustche Staat verdient an den Ums=E4tzen von im Ausland gekau=
fter
&gt; Waren? Umgekehrt bestimmt ja auch. Komische Logik, bei anderen Steuers=E4=
tzen
&gt; erst recht. Mich st=F6rt das Wort &quot;muss&quot;

Lies mal das UStG, da ist das recht klar beschrieben
&gt;=20
&gt; Erich
&gt;=20
&gt;=20

--=20
Moege der Inhalt wichtiger sein als die Form
Um mir per PM antworten zu k=F6nnen muss statt muelleimer anschau vor dem=
=20
@ in der Mailadresse stehen!
www.wachstumsstudien.de
www.schauan.com

Report this message

#20: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 18:29:43 by Torben Anschau

Hi,

Erich Wallner schrieb:
&gt; Wolfgang Kieckbusch wrote:
&gt;&gt;&gt; Der Betriebspr=FCfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteu=
er
&gt;&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;&gt; Der OP schrieb:
&gt;&gt; Ich hatte die Tasche ja in =D6sterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.
&gt;&gt;
&gt;&gt; Irgendwo muss USt. bezahlt werden, wenn Privatbedarf gedeckt wird.
&gt;&gt; Gru=DF, Wolfgang
&gt;=20
&gt; Also der Deustche Staat verdient an den Ums=E4tzen von im Ausland gekau=
fter
&gt; Waren? Umgekehrt bestimmt ja auch. Komische Logik, bei anderen Steuers=E4=
tzen
&gt; erst recht. Mich st=F6rt das Wort &quot;muss&quot;

Lies mal das UStG, da ist das recht klar beschrieben
&gt;=20
&gt; Erich
&gt;=20
&gt;=20

--=20
Moege der Inhalt wichtiger sein als die Form
Um mir per PM antworten zu k=F6nnen muss statt muelleimer anschau vor dem=
=20
@ in der Mailadresse stehen!
www.wachstumsstudien.de
www.schauan.com

Report this message

#21: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 18:52:58 by axbnospamatall

Am Sat, 22 Jul 2006 17:13:59 +0200 schrieb &quot;Wolfgang Kieckbusch&quot;
&lt;<a href="mailto:kieckbusch&#64;web.de" target="_blank">kieckbusch&#64;web.de</a>&gt;:

&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;
&gt;Der OP schrieb:
&gt;Ich hatte die Tasche ja in Ãsterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.
&gt;
&gt;Irgendwo muss USt. bezahlt werden, wenn Privatbedarf gedeckt wird.
&gt;GruÃ, Wolfgang

Da hast Du sicherlich Recht. Aber es muss nicht der zahlen der
zufällig die Rechnung in der Hand hat. Hier kommt es auf den Ort der
Lieferung an. Aus dem knappen Sachverhalt schlieÃe ich, der OP hat die
Tasche persönlich im MetroMarkt in Ãsterreich abgeholt und selbst nach
Deutschland gebracht. Damit ist der Umsatz in A steuerbar und auch
dort steuerpflichtig.
Das deutsche FA hat damit überhaupt nichts zu tun. Schon gar nicht
können sie auf einen österreichischen Umsatz deutsche Umsatzsteuer
verlangen.

Das der österreichische MetroMarkt fälschlicherweise einen
steuerfreien Umsatz ausgewiesen hat ist ganz und gar sein Problem. Er
muss nun auf den bezahlten (Netto-)Preis österreichische Umsatzsteuer
an das österreichische Finanzamt abführen.

GrüÃe

Axel

Report this message

#22: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 18:52:58 by axbnospamatall

Am Sat, 22 Jul 2006 17:13:59 +0200 schrieb &quot;Wolfgang Kieckbusch&quot;
&lt;<a href="mailto:kieckbusch&#64;web.de" target="_blank">kieckbusch&#64;web.de</a>&gt;:

&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;
&gt;Der OP schrieb:
&gt;Ich hatte die Tasche ja in Ãsterreich umsatzsteuerfrei bezahlt.
&gt;
&gt;Irgendwo muss USt. bezahlt werden, wenn Privatbedarf gedeckt wird.
&gt;GruÃ, Wolfgang

Da hast Du sicherlich Recht. Aber es muss nicht der zahlen der
zufällig die Rechnung in der Hand hat. Hier kommt es auf den Ort der
Lieferung an. Aus dem knappen Sachverhalt schlieÃe ich, der OP hat die
Tasche persönlich im MetroMarkt in Ãsterreich abgeholt und selbst nach
Deutschland gebracht. Damit ist der Umsatz in A steuerbar und auch
dort steuerpflichtig.
Das deutsche FA hat damit überhaupt nichts zu tun. Schon gar nicht
können sie auf einen österreichischen Umsatz deutsche Umsatzsteuer
verlangen.

Das der österreichische MetroMarkt fälschlicherweise einen
steuerfreien Umsatz ausgewiesen hat ist ganz und gar sein Problem. Er
muss nun auf den bezahlten (Netto-)Preis österreichische Umsatzsteuer
an das österreichische Finanzamt abführen.

GrüÃe

Axel

Report this message

#23: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 18:58:43 by axbnospamatall

Am Sat, 22 Jul 2006 17:30:23 +0200 schrieb Martin Hentrich
&lt;<a href="mailto:taxcel&#64;aol.com" target="_blank">taxcel&#64;aol.com</a>&gt;:

&gt;&quot;Erich Wallner&quot; &lt;<a href="mailto:invalid&#64;invalid.de" target="_blank">invalid&#64;invalid.de</a>&gt; schrieb am Sat, 22 Jul 2006
&gt;17:22:30 +0200 :
&gt;
&gt;&gt;Also der Deustche Staat verdient an den Umsätzen von im Ausland gekaufter
&gt;&gt;Waren?
&gt;
&gt;Es existiert die Umsatzsteuer. Dem deutschen Staat ist es egal, *wo*
&gt;gekauft wurde, entweder im Lande oder beim Import eben plus
&gt;Einfuhrumsatzsteuer.

Wie der Betriebsprüfer festgestellt hat ist die Tasche privat
veranlasst. Also hat der OP die Tasche in Ãsterreich privat erworben
und als &quot;Reisesouvenir&quot; in D eingeführt. Welcher Zollkodex soll für
privat angeschaffte Taschen denn anwendbar sein? Ich denke keiner.


GrüÃe

Axel

Report this message

#24: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 19:04:01 by axbnospamatall

Am Sat, 22 Jul 2006 17:38:50 +0200 schrieb Andreas Gumtow
&lt;<a href="mailto:a.gumtow&#64;arcor.de" target="_blank">a.gumtow&#64;arcor.de</a>&gt;:


&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;
&gt;Der OP hat die Tasche in Ãsterreich erworben. Er gab dort an die
&gt;Tasche als Unternehmer für sein Unternehmen zu erwerben und die Tasche
&gt;in ein anderes EG-Land zu bringen.

Wenn dem so ist, was der OP ja nicht geschrieben hat, dann hast Du
Recht. 16 % USt sind fällig.


GrüÃe

Axel

Report this message

#25: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 19:04:01 by axbnospamatall

Am Sat, 22 Jul 2006 17:38:50 +0200 schrieb Andreas Gumtow
&lt;<a href="mailto:a.gumtow&#64;arcor.de" target="_blank">a.gumtow&#64;arcor.de</a>&gt;:


&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;
&gt;Der OP hat die Tasche in Ãsterreich erworben. Er gab dort an die
&gt;Tasche als Unternehmer für sein Unternehmen zu erwerben und die Tasche
&gt;in ein anderes EG-Land zu bringen.

Wenn dem so ist, was der OP ja nicht geschrieben hat, dann hast Du
Recht. 16 % USt sind fällig.


GrüÃe

Axel

Report this message

#26: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 19:45:20 by Erich Wallner

Ulrich F. Heidenreich wrote:
&gt; Erich Wallner in &lt;news:e9tgv8$eg1$02$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a>&gt;:
&gt;
&gt; [Egal was]
&gt;
&gt; Er möge bitte umgehend den MiÃbrauch fremder Mailadressen abstellen.
&gt; Das betrifft auch &lt;e9tfrl$ljg$01$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a>&gt;.

wieso, &quot;<a href="mailto:nomail&#64;invalid" target="_blank">nomail&#64;invalid</a>&quot; (habe es korrigiert, Danke für den Hinweis) ist doch
erlaubt.

&gt; Sorry an die Leser der Gruppe. Aber anders erreiche ich diesen
&gt; Adressfälscher ja nicht.

willst Du damit sagen das ich einer der beiden aus
news:e9tfrl$ljg$01$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a> bin?

Erich

Report this message

#27: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 19:45:20 by Erich Wallner

Ulrich F. Heidenreich wrote:
&gt; Erich Wallner in &lt;news:e9tgv8$eg1$02$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a>&gt;:
&gt;
&gt; [Egal was]
&gt;
&gt; Er möge bitte umgehend den MiÃbrauch fremder Mailadressen abstellen.
&gt; Das betrifft auch &lt;e9tfrl$ljg$01$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a>&gt;.

wieso, &quot;<a href="mailto:nomail&#64;invalid" target="_blank">nomail&#64;invalid</a>&quot; (habe es korrigiert, Danke für den Hinweis) ist doch
erlaubt.

&gt; Sorry an die Leser der Gruppe. Aber anders erreiche ich diesen
&gt; Adressfälscher ja nicht.

willst Du damit sagen das ich einer der beiden aus
news:e9tfrl$ljg$01$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a> bin?

Erich

Report this message

#28: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 20:20:15 by Wolfgang Kieckbusch

&gt; Also hat der OP die Tasche in Ãsterreich privat erworben
&gt; und als &quot;Reisesouvenir&quot; in D eingeführt.

Hat er nicht.
Er hat die Tasche als *Gewerblicher* ohne USt. gekauft.
Dann war es eben kein Reisesouvenir, sondern Wareneinfuhr.
GruÃ, Wolfgang

Report this message

#29: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 20:23:05 by Wolfgang Kieckbusch

&gt; Da hast Du sicherlich Recht. Aber es muss nicht der zahlen der
&gt; zufällig die Rechnung in der Hand hat. Hier kommt es auf den Ort der
&gt; Lieferung an. Aus dem knappen Sachverhalt schlieÃe ich, der OP hat die
&gt; Tasche persönlich im MetroMarkt in Ãsterreich abgeholt und selbst nach
&gt; Deutschland gebracht. Damit ist der Umsatz in A steuerbar und auch
&gt; dort steuerpflichtig.

Der OP hat dort als ausländischer *Gewerblicher* eingekauft und deshalb
keine USt. bezahlt.
Erst später wurde die Tasche als Privateinkauf eingestuft und die Steuer
nachgefordert, halt jetzt in D.
In à wären es 20% gewesen.
GruÃ, Wolfgang

Report this message

#30: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 20:23:05 by Wolfgang Kieckbusch

&gt; Da hast Du sicherlich Recht. Aber es muss nicht der zahlen der
&gt; zufällig die Rechnung in der Hand hat. Hier kommt es auf den Ort der
&gt; Lieferung an. Aus dem knappen Sachverhalt schlieÃe ich, der OP hat die
&gt; Tasche persönlich im MetroMarkt in Ãsterreich abgeholt und selbst nach
&gt; Deutschland gebracht. Damit ist der Umsatz in A steuerbar und auch
&gt; dort steuerpflichtig.

Der OP hat dort als ausländischer *Gewerblicher* eingekauft und deshalb
keine USt. bezahlt.
Erst später wurde die Tasche als Privateinkauf eingestuft und die Steuer
nachgefordert, halt jetzt in D.
In à wären es 20% gewesen.
GruÃ, Wolfgang

Report this message

#31: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 20:51:07 by Martin Hentrich

Axel Böhm &lt;<a href="mailto:axbnospamatall&#64;fhw-berlin.de" target="_blank">axbnospamatall&#64;fhw-berlin.de</a>&gt; schrieb am Sat, 22 Jul 2006
18:58:43 +0200 :

&gt;Welcher Zollkodex soll für
&gt;privat angeschaffte Taschen denn anwendbar sein? Ich denke keiner.

Marke:
Zoll != Einfuhrumsatzsteuer

Martin


--
&quot;Allen ist das Denken erlaubt, doch vielen bleibt es erspart.&quot;
- Curt Goetz -

Report this message

#32: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 21:12:00 by Andreas Gumtow

Axel Böhm tippte am 22.07.2006 19:04:
&gt; Am Sat, 22 Jul 2006 17:38:50 +0200 schrieb Andreas Gumtow
&gt; &lt;<a href="mailto:a.gumtow&#64;arcor.de" target="_blank">a.gumtow&#64;arcor.de</a>&gt;:
&gt;
&gt;
&gt;&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;&gt; Der OP hat die Tasche in Ãsterreich erworben. Er gab dort an die
&gt;&gt; Tasche als Unternehmer für sein Unternehmen zu erwerben und die Tasche
&gt;&gt; in ein anderes EG-Land zu bringen.
&gt;
&gt; Wenn dem so ist, was der OP ja nicht geschrieben hat, dann hast Du
&gt; Recht. 16 % USt sind fällig.

Wenn dem nicht so wäre hätte er die Tasche in Ãsterreich nicht
umsatzsteuerfrei erwerben können. Dann hätte er beim Händler
österreichische Umsatzsteuer entrichtet, diese an der Zollstelle in
Grenznähe wegen igErwerb, mit Nachweis der Unternehmereigenschaft z.B:
mit UStID, wiederbekommen und in Deutschland den igErwerb in seiner
Umsatzsteuervoranmledung angemeldet oder eben die österreichische
Umsatzsteuer bezahlt.

Report this message

#33: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 21:12:00 by Andreas Gumtow

Axel Böhm tippte am 22.07.2006 19:04:
&gt; Am Sat, 22 Jul 2006 17:38:50 +0200 schrieb Andreas Gumtow
&gt; &lt;<a href="mailto:a.gumtow&#64;arcor.de" target="_blank">a.gumtow&#64;arcor.de</a>&gt;:
&gt;
&gt;
&gt;&gt;&gt; Der Betriebsprüfer hat eine Rechnung gefunden aus der keine Vorsteuer
&gt;&gt;&gt; gezogen wurde. Wieso muss jetzt die Umsatzsteuer nachgezahlt werden?
&gt;&gt; Der OP hat die Tasche in Ãsterreich erworben. Er gab dort an die
&gt;&gt; Tasche als Unternehmer für sein Unternehmen zu erwerben und die Tasche
&gt;&gt; in ein anderes EG-Land zu bringen.
&gt;
&gt; Wenn dem so ist, was der OP ja nicht geschrieben hat, dann hast Du
&gt; Recht. 16 % USt sind fällig.

Wenn dem nicht so wäre hätte er die Tasche in Ãsterreich nicht
umsatzsteuerfrei erwerben können. Dann hätte er beim Händler
österreichische Umsatzsteuer entrichtet, diese an der Zollstelle in
Grenznähe wegen igErwerb, mit Nachweis der Unternehmereigenschaft z.B:
mit UStID, wiederbekommen und in Deutschland den igErwerb in seiner
Umsatzsteuervoranmledung angemeldet oder eben die österreichische
Umsatzsteuer bezahlt.

Report this message

#34: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 21:25:18 by Erich Mathild

Martin Hentrich &lt;<a href="mailto:taxcel&#64;aol.com" target="_blank">taxcel&#64;aol.com</a>&gt; wrote:

&gt;Marke:
&gt;Zoll != Einfuhrumsatzsteuer

Eurone :-)

Wie man über einer solcher verqueren Ãberschrift überhaupt antworten
mag, gäbe doch das Wort trotzdem oben nur einen Sinn, wenn davor ein
Komma stünde. Aber das meint er ja nicht. Er meint &quot;obwohl&quot;.

Und warum hat Jesus die Zöllner immer wieder im Zusammenhang mit
Sündern genannt?

GruÃ
Erich

Report this message

#35: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 21:26:59 by Erich Mathild

&quot;Erich Wallner&quot; &lt;<a href="mailto:invalid&#64;t-online.de" target="_blank">invalid&#64;t-online.de</a>&gt; wrote:

&gt;&gt; Sorry an die Leser der Gruppe. Aber anders erreiche ich diesen
&gt;&gt; Adressfälscher ja nicht.
&gt;
&gt;willst Du damit sagen das ich einer der beiden aus
&gt;news:e9tfrl$ljg$01$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a> bin?

Nur der Höflichkeit hat: Vielleicht will er sagen, _dass_ - anders
würde es weder sagen noch denken noch schreiben!

Erich

Report this message

#36: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 21:26:59 by Erich Mathild

&quot;Erich Wallner&quot; &lt;<a href="mailto:invalid&#64;t-online.de" target="_blank">invalid&#64;t-online.de</a>&gt; wrote:

&gt;&gt; Sorry an die Leser der Gruppe. Aber anders erreiche ich diesen
&gt;&gt; Adressfälscher ja nicht.
&gt;
&gt;willst Du damit sagen das ich einer der beiden aus
&gt;news:e9tfrl$ljg$01$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a> bin?

Nur der Höflichkeit hat: Vielleicht will er sagen, _dass_ - anders
würde es weder sagen noch denken noch schreiben!

Erich

Report this message

#37: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 21:30:00 by Erich Mathild

&quot;Erich Wallner&quot; &lt;<a href="mailto:invalid&#64;t-online.de" target="_blank">invalid&#64;t-online.de</a>&gt; wrote:

&gt;&gt; Sorry an die Leser der Gruppe. Aber anders erreiche ich diesen
&gt;&gt; Adressfälscher ja nicht.
&gt;
&gt;willst Du damit sagen das ich einer der beiden aus
&gt;news:e9tfrl$ljg$01$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a> bin?

Nur der Höflichkeit halber: Vielleicht will er sagen, _dass_ - anders
würde er es weder sagen noch denken noch schreiben!

Erich

Report this message

#38: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 21:30:00 by Erich Mathild

&quot;Erich Wallner&quot; &lt;<a href="mailto:invalid&#64;t-online.de" target="_blank">invalid&#64;t-online.de</a>&gt; wrote:

&gt;&gt; Sorry an die Leser der Gruppe. Aber anders erreiche ich diesen
&gt;&gt; Adressfälscher ja nicht.
&gt;
&gt;willst Du damit sagen das ich einer der beiden aus
&gt;news:e9tfrl$ljg$01$<a href="mailto:1&#64;news.t-online.com" target="_blank">1&#64;news.t-online.com</a> bin?

Nur der Höflichkeit halber: Vielleicht will er sagen, _dass_ - anders
würde er es weder sagen noch denken noch schreiben!

Erich

Report this message

#39: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 22:49:22 by Rupert Haselbeck

Erich Wallner schrieb:

&gt; wieso, &quot;<a href="mailto:nomail&#64;invalid" target="_blank">nomail&#64;invalid</a>&quot; (habe es korrigiert, Danke f=FCr den Hinweis)=

&gt; ist doch erlaubt.

Warum hast du denn Ulrichs Domain verwendet? Willst du dich etwa mit
asozialen Mitteln vor Spam sch=FCtzen, indem du eine fremde Mailadresse=

verwendest?
Wenn du schon glaubst, mit gef=E4lschter Mailadresse auftreten zu m=FCs=
sen,
so verwende bitte &quot;&lt;irgendwas&gt;@invalid&quot;, damit mein Filter dich
aussortieren kann. Danke

MfG
Rupert

Report this message

#40: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 22:49:22 by Rupert Haselbeck

Erich Wallner schrieb:

&gt; wieso, &quot;<a href="mailto:nomail&#64;invalid" target="_blank">nomail&#64;invalid</a>&quot; (habe es korrigiert, Danke f=FCr den Hinweis)=

&gt; ist doch erlaubt.

Warum hast du denn Ulrichs Domain verwendet? Willst du dich etwa mit
asozialen Mitteln vor Spam sch=FCtzen, indem du eine fremde Mailadresse=

verwendest?
Wenn du schon glaubst, mit gef=E4lschter Mailadresse auftreten zu m=FCs=
sen,
so verwende bitte &quot;&lt;irgendwas&gt;@invalid&quot;, damit mein Filter dich
aussortieren kann. Danke

MfG
Rupert

Report this message

#41: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 23:51:19 by Franz Heilmeier

&quot;Axel Böhm&quot; &lt;<a href="mailto:axbnospamatall&#64;fhw-berlin.de" target="_blank">axbnospamatall&#64;fhw-berlin.de</a>&gt; schrieb
&gt; Das der österreichische MetroMarkt fälschlicherweise einen
&gt; steuerfreien Umsatz ausgewiesen hat ist ganz und gar sein Problem. Er
&gt; muss nun auf den bezahlten (Netto-)Preis österreichische Umsatzsteuer
&gt; an das österreichische Finanzamt abführen.

Ich merke, dieser Fall stiftet sogar hier bei den Wissenden Verwirrung ;-)
Aber diese Erkärung scheint mir am logischsten.
Also hätte das FA Deutschland von mir nichts verlangen dürfen, sondern
nur das FA Ãsterreich vom Metromarkt Ãsterreich die 20%.
Der Metromarkt hätte mir dann die 20% nachverrechnen können.

GrüÃe,
Franz

Report this message

#42: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-22 23:51:19 by Franz Heilmeier

&quot;Axel Böhm&quot; &lt;<a href="mailto:axbnospamatall&#64;fhw-berlin.de" target="_blank">axbnospamatall&#64;fhw-berlin.de</a>&gt; schrieb
&gt; Das der österreichische MetroMarkt fälschlicherweise einen
&gt; steuerfreien Umsatz ausgewiesen hat ist ganz und gar sein Problem. Er
&gt; muss nun auf den bezahlten (Netto-)Preis österreichische Umsatzsteuer
&gt; an das österreichische Finanzamt abführen.

Ich merke, dieser Fall stiftet sogar hier bei den Wissenden Verwirrung ;-)
Aber diese Erkärung scheint mir am logischsten.
Also hätte das FA Deutschland von mir nichts verlangen dürfen, sondern
nur das FA Ãsterreich vom Metromarkt Ãsterreich die 20%.
Der Metromarkt hätte mir dann die 20% nachverrechnen können.

GrüÃe,
Franz

Report this message

#43: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 00:01:48 by Franz Heilmeier

&quot;Andreas Gumtow&quot; &lt;<a href="mailto:a.gumtow&#64;arcor.de" target="_blank">a.gumtow&#64;arcor.de</a>&gt; schrieb
&gt; 1. Es war nie seine Absicht die Tasche für sein Unternehmen zu
&gt; nutzen... dann hätte er in Ãsterreich die österreichische Umsatzsteuer
&gt; zahlen müssen.
&gt;
&gt; Dies tritt aber nicht ein, da er mit seiner Erklärung des igErwerbs
&gt; seine Absicht kundgetan hat. Diese hat sich dann im AnschluÃ
&gt; irgendwann einfach nicht verwirklicht. Damit kommen wir zu Möglichkeit
&gt; 2. Er hat die Tasche irgendwann aus seinem Unternehmen in seinen
&gt; Privatbereich überführt. Damit kommt aber § 1 Abs. Nr. 1 UStG i.V.m.
&gt; §3 Abs. 1b Nr. 2 UStG zum tragen. Er hat als Unternehmer an sich als
&gt; Privatmann geliefert (Lieferfiktion des §3 Abs. 1b) und diese
&gt; Lieferung, im Inland, ist nicht nach $4 UStG steuerfrei.
&gt;
&gt; Also wird Umsatzsteuer 16% in Deutschland fällig.

Klingt auch irgendwie logisch.
Jetzt ist halt die Frage: Wer hat Recht?
Ich sage: Die Tasche war für das Unternehmen gedacht.
Der FA-Mensch behauptet, die Tasche sei privat gekauft worden
und ich würde nur behaupten, sie wäre für das Unternehmen gekauft worden.
Damit schlieÃt er ja aus, dass sie vom Unternehmen in den Privatbereich
überführt werden kann!
Also bezichtigt er mich der Lüge bezüglich bei der Erklärung des igErwerbs.
Wobei wir wieder bei Punkt 1 wären:
Der Metromarkt muss dem österreichischen FA 20% zahlen und
kann von mir die 20% verlangen.

GrüÃe,
Franz

Report this message

#44: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 00:01:48 by Franz Heilmeier

&quot;Andreas Gumtow&quot; &lt;<a href="mailto:a.gumtow&#64;arcor.de" target="_blank">a.gumtow&#64;arcor.de</a>&gt; schrieb
&gt; 1. Es war nie seine Absicht die Tasche für sein Unternehmen zu
&gt; nutzen... dann hätte er in Ãsterreich die österreichische Umsatzsteuer
&gt; zahlen müssen.
&gt;
&gt; Dies tritt aber nicht ein, da er mit seiner Erklärung des igErwerbs
&gt; seine Absicht kundgetan hat. Diese hat sich dann im AnschluÃ
&gt; irgendwann einfach nicht verwirklicht. Damit kommen wir zu Möglichkeit
&gt; 2. Er hat die Tasche irgendwann aus seinem Unternehmen in seinen
&gt; Privatbereich überführt. Damit kommt aber § 1 Abs. Nr. 1 UStG i.V.m.
&gt; §3 Abs. 1b Nr. 2 UStG zum tragen. Er hat als Unternehmer an sich als
&gt; Privatmann geliefert (Lieferfiktion des §3 Abs. 1b) und diese
&gt; Lieferung, im Inland, ist nicht nach $4 UStG steuerfrei.
&gt;
&gt; Also wird Umsatzsteuer 16% in Deutschland fällig.

Klingt auch irgendwie logisch.
Jetzt ist halt die Frage: Wer hat Recht?
Ich sage: Die Tasche war für das Unternehmen gedacht.
Der FA-Mensch behauptet, die Tasche sei privat gekauft worden
und ich würde nur behaupten, sie wäre für das Unternehmen gekauft worden.
Damit schlieÃt er ja aus, dass sie vom Unternehmen in den Privatbereich
überführt werden kann!
Also bezichtigt er mich der Lüge bezüglich bei der Erklärung des igErwerbs.
Wobei wir wieder bei Punkt 1 wären:
Der Metromarkt muss dem österreichischen FA 20% zahlen und
kann von mir die 20% verlangen.

GrüÃe,
Franz

Report this message

#45: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 01:55:37 by axbnospamatall

Am Sat, 22 Jul 2006 23:51:19 +0200 schrieb &quot;Franz Heilmeier&quot;
&lt;<a href="mailto:franz8&#64;gmx.at" target="_blank">franz8&#64;gmx.at</a>&gt;:

&gt;Ich merke, dieser Fall stiftet sogar hier bei den Wissenden Verwirrung ;-)
&gt;Aber diese Erkärung scheint mir am logischsten.
&gt;Also hätte das FA Deutschland von mir nichts verlangen dürfen, sondern
&gt;nur das FA Ãsterreich vom Metromarkt Ãsterreich die 20%.
&gt;Der Metromarkt hätte mir dann die 20% nachverrechnen können.

Hast Du Dich in Ãsterreich beim Kauf der Tasche als deutscher
Unternehmer ausgegeben?
Wenn Ja -&gt; Dann hat Wolfgang Recht und Du musst in D 16 % USt
bezahlen.
Wenn Nein --&gt; Dann wäre die Frage zu klären, ob Du die Tasche als
innergemeinschaftlichen Erwerb in der Umsatzsteuervoranmeldung
angegeben hast. Wäre zwar unlogisch aber nicht ausgeschlossen.


GrüÃe

Axel

Report this message

#46: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 01:55:37 by axbnospamatall

Am Sat, 22 Jul 2006 23:51:19 +0200 schrieb &quot;Franz Heilmeier&quot;
&lt;<a href="mailto:franz8&#64;gmx.at" target="_blank">franz8&#64;gmx.at</a>&gt;:

&gt;Ich merke, dieser Fall stiftet sogar hier bei den Wissenden Verwirrung ;-)
&gt;Aber diese Erkärung scheint mir am logischsten.
&gt;Also hätte das FA Deutschland von mir nichts verlangen dürfen, sondern
&gt;nur das FA Ãsterreich vom Metromarkt Ãsterreich die 20%.
&gt;Der Metromarkt hätte mir dann die 20% nachverrechnen können.

Hast Du Dich in Ãsterreich beim Kauf der Tasche als deutscher
Unternehmer ausgegeben?
Wenn Ja -&gt; Dann hat Wolfgang Recht und Du musst in D 16 % USt
bezahlen.
Wenn Nein --&gt; Dann wäre die Frage zu klären, ob Du die Tasche als
innergemeinschaftlichen Erwerb in der Umsatzsteuervoranmeldung
angegeben hast. Wäre zwar unlogisch aber nicht ausgeschlossen.


GrüÃe

Axel

Report this message

#47: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 02:00:05 by axbnospamatall

Am Sun, 23 Jul 2006 00:01:48 +0200 schrieb &quot;Franz Heilmeier&quot;
&lt;<a href="mailto:franz8&#64;gmx.at" target="_blank">franz8&#64;gmx.at</a>&gt;:

&gt;Also bezichtigt er mich der Lüge bezüglich bei der Erklärung des igErwerbs.

Also hast Du einen igErwerb angegeben. Dann hast Du vermutlich auch
dem österreichischen Verkäufer gesagt, dass du deutscher Unternehmer
bist?

Das Ergebnis wäre dann --&gt; 16 % USt in D zahlen.

GrüÃe

Axel

Report this message

#48: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 02:00:05 by axbnospamatall

Am Sun, 23 Jul 2006 00:01:48 +0200 schrieb &quot;Franz Heilmeier&quot;
&lt;<a href="mailto:franz8&#64;gmx.at" target="_blank">franz8&#64;gmx.at</a>&gt;:

&gt;Also bezichtigt er mich der Lüge bezüglich bei der Erklärung des igErwerbs.

Also hast Du einen igErwerb angegeben. Dann hast Du vermutlich auch
dem österreichischen Verkäufer gesagt, dass du deutscher Unternehmer
bist?

Das Ergebnis wäre dann --&gt; 16 % USt in D zahlen.

GrüÃe

Axel

Report this message

#49: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 08:14:25 by Andreas Gumtow

Franz Heilmeier tippte am 22.07.2006 23:51:
&gt; &quot;Axel Böhm&quot; &lt;<a href="mailto:axbnospamatall&#64;fhw-berlin.de" target="_blank">axbnospamatall&#64;fhw-berlin.de</a>&gt; schrieb
&gt;&gt; Das der österreichische MetroMarkt fälschlicherweise einen
&gt;&gt; steuerfreien Umsatz ausgewiesen hat ist ganz und gar sein Problem. Er
&gt;&gt; muss nun auf den bezahlten (Netto-)Preis österreichische Umsatzsteuer
&gt;&gt; an das österreichische Finanzamt abführen.
&gt;
&gt; Ich merke, dieser Fall stiftet sogar hier bei den Wissenden Verwirrung ;-)
&gt; Aber diese Erkärung scheint mir am logischsten.

Ist sie aber nicht, denn der MetroMarkt in Ãsterreich hat, wenn er
sich die Regelunternehmerschaft und die Verbringung hat nachweisen
lassen, alles richtig gemacht... das der beabsichtigte und gewollte
igErwerb für das Unternehmen des Kunden später scheitert ändert daran
nichts. Also keine österreichische Umsatzsteuer.

&gt; Also hätte das FA Deutschland von mir nichts verlangen dürfen, sondern
&gt; nur das FA Ãsterreich vom Metromarkt Ãsterreich die 20%.

Der Lieferung ist die private Verwendung von Unternehmensgegenständen
gleichgestellt. Damit USt in Deutschland. Der Fall ist so zu
behandeln, als ob der Unternehmer in Deutschland nicht für sein
Unternehmen die Tasche gekauft hätte.

&gt; Der Metromarkt hätte mir dann die 20% nachverrechnen können.

Das sieht das Umsatzsteuerrecht EG-weit etwas anders, wenn die
Nachweise vorlagen.

Report this message

#50: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 08:14:25 by Andreas Gumtow

Franz Heilmeier tippte am 22.07.2006 23:51:
&gt; &quot;Axel Böhm&quot; &lt;<a href="mailto:axbnospamatall&#64;fhw-berlin.de" target="_blank">axbnospamatall&#64;fhw-berlin.de</a>&gt; schrieb
&gt;&gt; Das der österreichische MetroMarkt fälschlicherweise einen
&gt;&gt; steuerfreien Umsatz ausgewiesen hat ist ganz und gar sein Problem. Er
&gt;&gt; muss nun auf den bezahlten (Netto-)Preis österreichische Umsatzsteuer
&gt;&gt; an das österreichische Finanzamt abführen.
&gt;
&gt; Ich merke, dieser Fall stiftet sogar hier bei den Wissenden Verwirrung ;-)
&gt; Aber diese Erkärung scheint mir am logischsten.

Ist sie aber nicht, denn der MetroMarkt in Ãsterreich hat, wenn er
sich die Regelunternehmerschaft und die Verbringung hat nachweisen
lassen, alles richtig gemacht... das der beabsichtigte und gewollte
igErwerb für das Unternehmen des Kunden später scheitert ändert daran
nichts. Also keine österreichische Umsatzsteuer.

&gt; Also hätte das FA Deutschland von mir nichts verlangen dürfen, sondern
&gt; nur das FA Ãsterreich vom Metromarkt Ãsterreich die 20%.

Der Lieferung ist die private Verwendung von Unternehmensgegenständen
gleichgestellt. Damit USt in Deutschland. Der Fall ist so zu
behandeln, als ob der Unternehmer in Deutschland nicht für sein
Unternehmen die Tasche gekauft hätte.

&gt; Der Metromarkt hätte mir dann die 20% nachverrechnen können.

Das sieht das Umsatzsteuerrecht EG-weit etwas anders, wenn die
Nachweise vorlagen.

Report this message

#51: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 10:07:23 by Ralf Geist

Rupert Haselbeck wrote:
&gt; Erich Wallner schrieb:
&gt;
&gt;&gt; wieso, &quot;<a href="mailto:nomail&#64;invalid" target="_blank">nomail&#64;invalid</a>&quot; (habe es korrigiert, Danke für den Hinweis)
&gt;&gt; ist doch erlaubt.
&gt;
&gt; Warum hast du denn Ulrichs Domain verwendet? Willst du dich etwa mit
&gt; asozialen Mitteln vor Spam schützen, indem du eine fremde Mailadresse
&gt; verwendest?

wieso Azozial? Den fehler habe ich doch korrigiert. Mitt mir kann man ganz
normal sprechen/schreiben. Bin eben ein Neuling.

&gt; Wenn du schon glaubst, mit gefälschter Mailadresse auftreten zu
&gt; müssen, so verwende bitte &quot;&lt;irgendwas&gt;@invalid&quot;, damit mein Filter
&gt; dich aussortieren kann. Danke

mail-Adresse korrigert. Wenn Du filterst, ist das Deine Sache. Du scheinst
auf Pseudo-Mail-Adressen Z.B. &lt;falscherName&gt;@web oder gmx. xyz ansprechbar
zu sein.

Bitte

Report this message

#52: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 10:27:38 by Martin Hentrich

Erich Mathild &lt;<a href="mailto:mathilderich&#64;gmx.de" target="_blank">mathilderich&#64;gmx.de</a>&gt; schrieb am Sat, 22 Jul 2006
21:25:18 +0200 :

&gt;Wie man über einer solcher verqueren Ãberschrift überhaupt antworten
&gt;mag, gäbe doch das Wort trotzdem oben nur einen Sinn, wenn davor ein
&gt;Komma stünde. Aber das meint er ja nicht. Er meint &quot;obwohl&quot;.

Wahr gesprochen, ...

(Ich hab's mir verkniffen den suboptimalen Ausdruck als Mangel
darzustellen, der er nun mal ist.)

....aber die deutsche Sprache ist ja selbst bei Deutschen häufig
unterrepräsentiert im Gehirn...

Martin


--
&quot;Allen ist das Denken erlaubt, doch vielen bleibt es erspart.&quot;
- Curt Goetz -

Report this message

#53: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 10:31:50 by Martin Hentrich

&quot;Erich Wallner&quot; &lt;<a href="mailto:invalid&#64;t-online.de" target="_blank">invalid&#64;t-online.de</a>&gt; schrieb am Sat, 22 Jul 2006
19:45:20 +0200 :

&gt;wieso, &quot;<a href="mailto:nomail&#64;invalid" target="_blank">nomail&#64;invalid</a>&quot; (habe es korrigiert, Danke für den Hinweis) ist doch
&gt;erlaubt.

Erlaubt ist nur eine existente und (!) eigene Email-Adresse, du muÃt
sie ja nicht lesen, aber eine fiktive ausgedachte Adresse ist eben
nicht erlaubt. Wenngleich natürlich jeder Schxxxx gemacht wird, weil
*erlaubt* bei Pubertärdenkern ja lediglich bedeutet &quot;nicht mit
Nachteil verbunden&quot;.

Martin


--
&quot;Allen ist das Denken erlaubt, doch vielen bleibt es erspart.&quot;
- Curt Goetz -

Report this message

#54: Re: USt in D trozdem in A gekauft?

Posted on 2006-07-23 11:06:42 by Franz Heilmeier

&quot;Martin Hentrich&quot; &lt;<a href="mailto:taxcel&#64;aol.com" target="_blank">taxcel&#64;aol.com</a>&gt; schrieb
&gt; ...aber die deutsche Sprache ist ja selbst bei Deutschen häufig
&gt; unterrepräsentiert im Gehirn...

Dafür die Arroganz um so mehr.

Report this message