Bookmarks

Yahoo Gmail Google Facebook Delicious Twitter Reddit Stumpleupon Myspace Digg

Search queries

schaul brüder kim feldmann, sw bau markdorf opfer, obrembalski xetra, zustellaufsicht, Tecis Gehirnwäsche, obrembalski betrinken, obrembalski unterlassungsklage, obrembalski rechtliches de.soc.recht, obrembalski rechtliches de.soc.recht, obrembalski feststellungsklage

Links

XODOX
Impressum

#1: Ehegattenarbeitsverhältnis steuerlich nach SV-Freistellung weiter anerkannt?

Posted on 2006-03-23 12:28:03 by Jens Hesse

Liebe Experten,

mich treibt die Frage um, unter welchen Umst=E4nden ein
Arbeitsverh=E4ltnis zwischen einer mitarbeitenden Ehefrau und dem
Unternehmer (Einzelfirma) steuerrechtlich weiterhin Anerkennung findet,
sofern f=FCr alle Zweige der Sozialversicherung festgestellt w=FCrde,
dass eine "Besch=E4ftigung" im SV-rechtlichen Sinne nicht vorliegt.
Es mangelt im nat=FCrlich rein hypothetischen Fall ziemlich an der
Weisungsgebundenheit. ("Gut" f=FCr SV-Freiheit, aber "schlecht" f=FCr
steuerliche Anerkennung?) Wichtige Entscheidungen im Unternehmen werden
i=2E d. R. von beiden sowie den Kindern, die den Laden =FCbernehmen
werden, gemeinsam getroffen. Das Gehalt der Frau ist nicht =FCberzogen,
eher etwas zu niedrig im Fremdvergleich, und wird monatlich (nach
meiner bisherigen Recherche leider) bar ausgezahlt.
Mir ist schon klar, dass in dem gesamten Komplex nicht etwa
Wahlfreiheit hinsichtlich des Status in beiden Rechtsgebieten besteht
(abgesehen von Gestaltungsm=F6glichkeiten f=FCr die Zukunft), aber nach
meinen Kenntnissen und der W=FCrdigung der genanten und weiterer
Umst=E4nde wird die Frau SV-rechtlich als selbst=E4ndig zu qualifizieren
sein und hier soll ggf. auch eine entsprechende Pr=FCfung angesto=DFen
werden. Es ist nun schon interessant, ob Finanz=E4mter einen
ver=E4nderten SV-Status zum Anlass nehmen, auch steuerrechtlich neu zu
pr=FCfen und inwieweit die steuerlichen Kriterien vom SV-Recht
abweichen.

Noch drei weitere Hinweise:
1) Die Krankenkasse hat die Dame f=FCr den KV-Zweig schon vor Jahren
"entlassen", aber wurde von den Leuten und den SV-Tr=E4gern bisher
niemals die GRV und ALV in Frage gestellt (nach wie vor
"Pflichtbeitr=E4ge").

2) Der steuerrechtliche Status wird wichtig sein, weil =FCber die
Erteilung einer Pensionszusage nachgedacht wird.

3) Ich bitte bei Antworten mgl. um Au=DFerachtlassung des k=FCrzlich
ver=F6ffentlichten BSG-Urteils, demzufolge angeblich alle Personen mit
nur einem Auftraggeber und ohne eigene Angestellte RV-pflichtig sind.
Dieses Komplexes bin ich mir bewusst.

F=FCr Hinweise bedanke ich mich schon einmal herzlich.

Jens Hesse

Report this message

#2: Re: Ehegattenarbeitsverhältnis steuerlich nach SV-Freistellung weiter anerkannt?

Posted on 2006-03-23 15:38:06 by Uwe Olufs

&quot;Jens&quot; &lt;<a href="mailto:jens&#64;hesse.de" target="_blank">jens&#64;hesse.de</a>&gt; schrieb im Newsbeitrag
news:<a href="mailto:1143113283.265562.155870&#64;t31g2000cwb.googlegroups.com..." target="_blank">1143113283.265562.155870&#64;t31g2000cwb.googlegroups.com...</a>

Entweder Arbeitnehmer oder nicht.
Und zwar steuerrechtlich *und* sozialversicherungsrechtlich.

Beachte frisch geänderte Rechtsprechung zu GmbH-Geschäftsführern!

Uwe

Report this message