Bookmarks

Yahoo Gmail Google Facebook Delicious Twitter Reddit Stumpleupon Myspace Digg

Search queries

obrembalski xetra, zustellaufsicht, Tecis Gehirnwäsche, obrembalski betrinken, obrembalski unterlassungsklage, obrembalski rechtliches de.soc.recht, obrembalski rechtliches de.soc.recht, obrembalski feststellungsklage, obrembalski verfassungsgericht, gewerbeanmeldung skr 03

Links

XODOX
Impressum

#1: Familienversicherung / Selbst. Versichert währen Projekt

Posted on 2006-04-26 15:30:29 by Sabine Harms

Hallo,
mal ein etwas komplexerer Sachverhalt
Teil1: Familienversicherung

A ist bei dem Ehemann famlienversichert
A ist arbeitslos ohne Bezüge
A gehört 1/4 eines vermieteten Hauses (Erbengemeinschaft) - Einkünfte
bekommt jedoch die Mutter - es liegt diesbezüglich jedoch kein Vertrag vor

A arbeitet ab und an ein paar Tage freiberuflich (selbsständig) meldet
sich dann bei der Famlienversicherung ab - (bei kleinen Projekten bleibt
A ohne Krankenversicherung bei Projekten ab ca 1 Woche versichert A sich
bei einer Krankenkasse (andere als Familienversicherung))
A erhält im jeweiligen Folgejahr einen Steuerbescheid aus der der
zuversteuernde Anteil (Gewinn) für das Erbteil-Haus abzulesen ist und
gibt diesen bei der EkSt an.


Laut KK soll A den Jahresgewinn durch 12 teilen um den monatlichen
anrechnbaren Einkunfts-Anteil für die Familienversicherung zu erhalten
z.B. 2000,00 Euro /12 = 166,00 Euro

A würde gerne etwas dazu verdienen - freiberuflich - höchgrenze laut
Krankenkasse - da bereits Einnahmen aus vermietung bestehen: 350 Euro
Somit ergäben sich 350,00 - 166,00= 184 Euro die A dazuverdienen könnte
pro Monat.

Lt Auskunft der Krankenkasse ist dieser Betrag ist ohne die auf der
Rechnung ausgewiesene MWSt für den Projekt-Kunden zu sehen.

Sind hier noch andere Kosten abziehbar? Werbungskosten?
Was ist mit den Projektzeiten in denen keine Versicherung bestand?
Werden die aus dem Monat ausgekammert - ergo die 350 Euro (Grenze) /30
Tage *angemeldete-Familienversicherungs-Tage?
...

Teil2: Berechnung der freiwilligen Versicherung:

Wenn A sich dazu entschließt sich für eine Woche freiwillig zu
versichern, soll lt Aussage der Krankenkasse (KK) das Einkommen von A im
Vorfeld geschätzt werden (z.B. 1600 Euro/Fünf Tage) bei Projektarbeit
die pro Stunde berechnet wird weiß man meist vorab noch nicht exact was
dabei rumkommt.
Der "echte" Gesamtbetrag würde dann mit der EkSt am Jahresende
ermittelt. Aussage der KK

Wie kann die Kasse denn ermittelt wann man selbstständig versichert war
und was man da verdient hat - und wann keine Versicherung vorlag oder
ein Einkommen unter der Grenze für Familieneinkommen lag. Und was in den
jeweiligen Zeiträumen verdient worden ist?????? Manchmal schreibt man ja
mehr als eine einzelne Rechnung und die nicht immer am gleichen Tag.


Mich verwirrt das Thema
Kann jemand helfen?
Gruß Sabs

Report this message